Die schönsten Regionen

der ADAC Bavaria Historic

Unterwegs in den schönsten Urlaubsregionen

Markenzeichen der ADAC Bavaria Historic ist die grandiose Streckenführung abseits der bekannten Tourismusrouten. Über schmale, kurvenreiche Mautstraßen und Bergstrecken, vorbei an altehrwürdigen Klöstern, Burgen und Schlössern in wunderschöne Urlaubsregionen, all das bietet die Bavaria Historic Jahr für Jahr seinen Teilnehmern. Lassen Sie sich inspirieren von den geplanten Zielen in 2024.

Das Kaisergebirge ist eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen. Es befindet sich in Österreich im Bundesland Tirol zwischen Kufstein und St. Johann in Tirol. Das Kaisergebirge besteht aus zwei markanten Gebirgszügen, dem Wilden Kaiser und dem Zahmen Kaiser mit dem südöstlich vorgelagerten Niederkaiser. Es zählt zu den bekanntesten Gebirgsgruppen der Ostalpen und hat sowohl für Kletterer und Bergsteiger als auch für Wanderer eine große Bedeutung. Der größte Teil des Kaisergebirges ist Naturschutzgebiet und weder durch Straßen noch durch Seilbahnen erschlossen.

Die Leoganger Steinberge sind eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen im Bundesland Salzburg. Sie befinden sich zwischen dem Loferer Tal, Saalfelden und Leogang und bilden zusammen mit den nordwestlich vorgesetzten Loferer Steinbergen zwei Gebirgsstöcke, die durch den Römersattel (1202 m) getrennt werden, in der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen aber als eine einzige Untergruppe definiert sind (Loferer und Leoganger Steinberge). Die Leoganger Steinberge sind von den südlich liegenden Kitzbüheler Alpen und vom östlich liegenden Steinernen Meer durch eingeschnittene Täler getrennt. Typisch für die Steinberge sind Plateaustöcke mit steilen Randabstürzen und stark gewellten Hochkaren.

Als typisches Karstgebirge sind die Leoganger Steinberge auch von zahlreichen Höhlen durchzogen. Die bekannteste davon ist der über 50 km lange, direkt an der Bundesstraße zwischen Lofer und Saalfelden liegende Lamprechtsofen. Eine bemerkenswerte Felsformation ist das Melkerloch in der Südostwand des Birnhorns.

Das Achental ist ein öffnendes Gebirgstal im Landkreis Traunstein (Chiemgau, Oberbayern), das von der österreichischen Grenze im Süden zum nördlich gelegenen Chiemsee führt. Durch das Tal fließt die Großache, die ab dem Grenzübertritt in Schleching auf bayerisches Gebiet Tiroler Achen heißt. Es stellt die Verlängerung des in Österreich benannten Leukentals dar, in dem die vom Quellort Pass Thurn herkommende Großache verläuft und im Achendelta zwischen Grabenstätt und Übersee in den Chiemsee mündet.

Der Sudelfeldpass ist ein 1123 m ü. NHN hoher Pass der Sudelfeldstraße in den Bayerischen Alpen. Diese quert den Pass oberhalb und rund 120 m nordwestlich des eigentlichen Sattels (im orographischen Sinn), dessen Höhe 1097 m beträgt. 
Der Pass befindet sich im Südosten von Bayern an der Nahtstelle der Landkreise Miesbach und Rosenheim etwa 7 km (Luftlinie) nördlich der Grenze zu Österreich. Der Straßenpass verbindet Bayrischzell und Oberaudorf. Die durch das Sudelfeld führende Sudelfeldstraße ist ein Teil der B 307 bzw. der Deutschen Alpenstraße. Sie verläuft kurvenreich von Westen bzw. Schliersee vorbei an Bayrischzell (800 m ü. NN) über die Passhöhe des Sudelfeldpasses nach Osten zum Wasserfall Tatzelwurm, der sich nahe dem gleichnamigen Ort (764 m).

Der Ursprungpass ist ein 836 m hoher Gebirgspass in den Alpen an der Grenze zwischen Deutschland (Bayern) und Österreich (Tirol).
Der Pass befindet sich in den Bayerischen Voralpen, einer Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen. Er liegt rund 11,5 km (Luftlinie) westlich von Kufstein (Tirol) und verbindet das Ursprungtal (Bayern) im Norden mit dem Thierseetal (Tirol) im Süden. Im Ursprungtal fließt einer der Quellflüsse der Leitzach in Richtung Norden nach Bayrischzell. Im Thierseetal fließt die Thierseer Ache und liegen der namensgebende Thiersee und die Gemeinde bzw. Ortschaft Thiersee.
 

Der Thiersee ist ein 25 ha großer und bis zu 12 m tiefer See in den Brandenberger Alpen in Tirol. Er ist als Naturdenkmal geschützt. Der Thiersee liegt südlich von Vorderthiersee im gleichnamigen Tal auf 616 m ü. A. in einem vom Maistaller Berg und Pendling umschlossenen Kessel. Der See wird von zwölf kleineren Zuflüssen, großteils aus dem Pendlingmassiv, gespeist und entwässert am Nordende über den 700 m langen Thierseebach zur Thierseer Ache, die wiederum in den Inn mündet.
Wegen der relativ hohen Wassertemperaturen im Sommer ist der Thiersee ein beliebter Badesee, am Nordufer befindet sich ein Strandbad. Daneben dient er dem Freizeitbootsbetrieb mit einem Ruder- und Tretbootverleih und der Angelfischerei. Am Westufer befindet sich ein Campingplatz. Im Winter wird der See zum Eislaufen genutzt.

Als das Tiroler Unterland (auch Nordtiroler Unterland) wird der Ostteil im Landesteil Nordtirol des Bundeslandes Tirol bezeichnet. Die Städte im Nordtiroler Unterland sind Rattenberg, Wörgl, Kufstein, Schwaz und Kitzbühel.